...

Wir brauchen Eure Unterstützung. Auf unserem Nachhilfe für Dich Kanal Nachhilfe für Dich finden alle Schülerinnen und Schüler Videos für kostenlos Nachhilfe. Wir müssen nun die 1000 Abonnenten knacken, sonst verlieren wir die Partnerschaft mit Youtube. Für Euch ist es ein Klick, für andere evtl. die Abiturnote. Danke für Euren Support.
Verfilmungen
eignet sich gut für Verfilmungen, wegen der Schauplätze und der Dramatik
jedoch kann es keinem Film gelingen die Metaphern und die Zwischentöne des Romans zu transportieren.
Es sind mehrere Verfilmungen entstanden, im Jahr 1949 von Paramount entstand ein Schwarz weiß Film mit Alan Ladd als Hauptrolle. In diesem Film wird sehr von der Literaturvorlage abgewichen.
1974 unter der Regie von Jack Clayton spielte Robert Redford den großen Gatsby, mit Mia Farrow als Daisy und Bruce Dern als Tom, sowie Sam Waterston als Nick und Lois Chiles als Jordan. Dieser Film wird, aufgrund der aufwändigen Darstellungen und liebevollen Details dem Original am ehesten gerecht und war mit Herstellungskosten von 6,4 Millionen Dollar für die damalige Zeit einer der teursten Filme der damaligen Zeit. Dieser Film behält die Perspektive des Buches bei und stellt auf besondere Weise die Stimmung der wilden 20 Jahre her. Die Originalschauplätze wie das Plaza Hotel in New York runden das Filmvergnügen ab. Dennoch stand der Film unter harter Kritik. Die Darstellung des Gatsby und die Verkörperung der Daisy sind zu eindimensional, als das sie dem Buch gerecht werden. Daisy Mia Farrow, wird als simple Schönheit mit Verführungskünsten dargestellt, die Tiefe der Rolle fehlt. Dies liegt primär an der Inszenierung, welche die tiefen Widersprüche der Daisy Buchanan nicht herausgearbeitet hat.
Im Vordergrund steht die Liebesbeziehung zwischen Daisy und Gatsby, was aus dem tiefen, widersprüchlichen Roman einen simplen Kitschfilm werden lässt. Der Erzähler berichtet kritiklos und ohne Biss von den Ereignissen. Die mehrschichtige, ironische Sicht auf die Ereignisse, wie sie das Buch transportiert, fehlt bei dem Film vollständig. Während im Film die Liebesbeziehung dargestellt wird, auch eine gemeinsame Zeit abgelichtet wird, fehlt diese im Roman komplett. Gatsby erwähnt im Roman nur einmal, dass sie sich nachmittags treffen. Was bei diesen Treffen passiert, das ist im Buch der Fantasie überlassen. Außerdem werden Nebenfiguren wie Wolfshiem und Klipspringer im Film nur kurz präsentiert. Sie machen jedoch im Buch den Rahmen aus, in dem sich Gatsby bewegt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst Du - wie bisher auch - ein Google Konto. Konto anlegen

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Du kannst mich aber auch per Mail erreichen: nachhilfefdich@gmail.com

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.